Schriftgröße:

Hutturm Walsdorf

Dieser Wachturm wurde im späten 14. Jahrhundert als südwestlicher Eckpunkt der Stadtmauer errichtet, um Stadt und Kloster zu „behüten“. Heute ist er ein Wahrzeichen von Walsdorf.

Auf einen Blick

Hainstraße 13
65510 Idstein-Walsdorf

Besichtigung auf Anfrage möglich

HESSEN

Geschichte

Nachdem Walsdorf 1355 Teil der Grafschaft Nassau-Idstein geworden war, ließ Graf Adolf von Nassau-Idstein (1353–1390) das dortige Frauenkloster mit seinen Ansiedlungen auf dem Hügel durch Stadtmauern, zwei Stadttoren und fünf Türmen befestigen. Der runde Hutturm mit seinen 24 Metern ist der höchste unter ihnen. Reste von eckigen Schalentürmen, die als Halbtürme aus der Ringmauer vorspringen, sind am westlichen Ortsrand erhalten und heute teilweise in die jüngere Bebauung integriert.

Symbol für "Obhut"

Der Name „Hutturm“ leitet sich wahrscheinlich von seiner „behütenden“ Funktion, aber auch von den rechtlichen Bestimmungen ab. 1393 wurde nämlich verfügt, dass auf diesem Turm der Graf zu Nassau-Idstein die Wachmannschaft stellte. Damit war der Hutturm auch ein Symbol für die gräfliche „Obhut“. Auf der restlichen Stadtbefestigungsanlage mussten die Walsdorfer Bürger selbst Wache schieben.

Hutturm Walsdorf

Auch heute noch überragt der spätmittelalterliche Wachturm die Dächer der Stadt.

Foto: Espelohra, 2016

Beim Hutturm handelt sich um einen gotischen Rundturm mit einem Durchmesser von rund 7,5 Metern. Die Mauern seines steinsichtigen Bruchsteinmauerwerks sind bis zu 1,80 m dick. Ab etwa einem Drittel der Höhe gibt es in den Außenmauern einige rechteckige Lichtöffnungen und Schießscharten. Eine Spitzbogenöffnung über der Stadtmauer diente einst als Zugang vom Wehrgang aus.

Oben eine Aussichtsplattform

Seit den Umbaumaßnahmen von 1958 ist er auch weiter unten über eine kleine Außentreppe fast ebenerdig zugänglich. Das Innere ist heute über eine Spindeltreppe aus Beton, eine steinerne Treppe und zwei Holzleitern erschlossen. Oben überspann den Turm ein massives Kreuzgewölbe, in welchem eine viereckige Öffnung gelassen ist, um auf die Aussichtsplattform zu gelangen.

Hutturm Walsdorf, Bruchsteinmauerwerk

Bruchsteinmauerwerk mit Rundfenster und Schießscharten

Foto: Espelohra, 2013

Wahrzeichen des Ortes

Der Hutturm ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen von Walsdorf. Wer sich einmal in einen gräflichen Wachmann des 14. Jahrhundert einfühlen, oder einfach die wunderbare Aussicht über Walsdorf und die Umgebung genießen möchte, kann nach voriger Anmeldung diesen mittelalterlichen Turm besichtigen.

Hutturm Walsdorf, Ausblick

Blick von der Aussichtsplattform des Hutturms über Walsdorf

Foto: Espelohra, 2013

In der Nähe