Schriftgröße:

Museumsschloss

Die Schauräume bieten einen einzigartigen Einblick in die höfische Wohnkultur aus vier Jahrhunderten. Zu den Höhepunkten des Rundgangs zählen die barocken Räume, die unter Graf Johann Ernst eingerichtet wurden: das sogenannte Kürfürstliche Gemach, das Prunkschlafzimmer des frühen 18. Jahrhundert und das Große Cabinet der Fürstin, welches auch als Chinakabinett bekannt und mit goldenen Wandetagèren mit zahlreichen ostasiatischen Porzellanen ausgestattet ist. Ein wahrer Blickfang ist die handbemalte Wandbespannung in der Oberen Orangerie sowie die blauweißen Kachelimitationen von Georg Friedrich Christian Seekatz mit einmaligen figürlichen und ornamentalen Motiven in der nördlichen Galerie. Eine weitere klassizistische illusionistische Wandmalerei von Seekatz befindet sich mit einer dargestellten Scheinarchitektur in der südlichen Galerie.

Schloss Weilburg, Obere Orangerie

Den Anschein von hunderten wertvollen Delfter Kacheln, erzeugt die Wandmalerei Georg Christian Seekatz in der Oberen Orangerie. Jedes Motiv erzählt eine eigene Geschichte.

Foto: Bildarchiv Foto Marburg / SG / CbDD / Andreas Lechtape

Weilburg, Chinakabinett

Die Freude am Sammeln ist den Menschen in die Wiege gelegt. Den prachtvollen Rahmen für die Sammlung an Ostasiatischem Porzellan bildet das aufwendig gestaltete Chinakabinett.

Foto: Michael Leukel, 2017

Schloss Weilburg, Kurfürstliches Gemach

Den Höhepunkt der barocken Raumfolge bildet das Kurfürstliche Gemach.

Foto: Michael Leukel, 2017

Weilburg, Billardzimmer

Staatsgeschäfte und Zerstreuung nur wenige Meter auseinander. Die Vorfahren der Luxemburger Regenten spielten hier schon im 19. Jahrhundert die ein oder andere Runde.

Foto: Michael Leukel, 2017

Schau zur barocken Hofkultur

Die Dauerausstellung „L’esprit baroque" im Schloss Weilburg, die dem Leben und Wirken des Grafen Johann Ernst, der barocken Hofkultur und der Gartenkunst in der Weilburger Residenz gewidmet ist, kann kostenfrei und ohne Führung im Erdgeschoss besichtigt werden. Eindrucksvolle Exponate aus dem Besitz der Staatlichen Schlösser und Gärten beleuchten das Leben und Wirken Johann Ernsts am Weilburger Hof, zwei Multimediastationen laden Besucher:innen ein, sich über die historischen Hintergründe zu informieren und dem Lebensgefühl des Barock auf die Spur zu kommen. Einen wichtigen Teil der Ausstellung bilden Themen der Gartenkunst. Neben mehreren naturgetreuen Nachbildungen der historischen Obstsorten kann man hier etwas über den berühmten Weilburger Apfel erfahren.

Weilburg, Dauerausstellung

Die Dauerausstellung "L'esprit baroque" im Schloss Weilburg erzählt über das Leben und Wirken Graf Johann Ernsts zu Nassau-Weilburg (1664-1719).

Foto: Michael Leukel, 2020

Weilburg esprit 01

Die Ausstellung im Alten Gerichtssaal ist auch ohne Führung zu besichtigen.

Foto: Paul Alexander Englert, 2021

Weilburg esprit 03

Erfahren Sie mehr über die ambitionierten Bauprojekte...

Foto: Paul Alexander Englert, 2021

Weilburg esprit 05

...und die Weilburger Orangerien.

Foto: Paul Alexander Englert, 2021

Weilburg esprit 02

Nachbildungen des Spalierobsts im Barockgarten und des berühmten Weilburger Apfel im botanischen Teil der Ausstellung

Foto: Paul Alexander Englert, 2021