Schriftgröße:

2. Hessisches Burgensymposium "Geschichtspunkte - Neue Erkenntnisse aus hessischen Kulturdenkmälern" (17.2.2022)

Die Bedeutung von Bauforschung und Denkmalpflege bei der Sanierung von Sehenswürdigkeiten und ihr Ertrag für die Geschichte von Gebäuden steht im Mittelpunkt des 2. Hessischen Burgensymposiums. Es wird am 1. und 2. April 2022 gemeinsam von den Staatlichen Schlössern und Gärten Hessen (SG) und der Deutschen Burgenvereinigung (DBV) mit Expertinnen und Experten auf Schloss Hirschhorn in Südhessen abgehalten. Bei dem Fachforum unter dem Titel „Geschichtspunkte. Neue Erkenntnisse aus hessischen Kulturdenkmälern“ wird erstmals die aktuelle Forschung zum mehrjährigen Sanierungsprojekt Hirschhorn vorgestellt, das voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen ist. Die Veranstaltung ist hybrid organisiert, für eine Teilnahme vor Ort oder in einer Zoom-Konferenz.

„Das Programm spiegelt die Vielfalt der hessischen Kulturdenkmäler wider, deren Bewahrung, Erforschung und Vermittlung die Geschichte unseres Landes lebendig halten“, sagt Kirsten Worms, Direktorin der SG. „Gleichzeitig richten wir thematisch den Blick in die Zukunft und visieren denkmalgerechte, nachhaltige Konzepte sowie Digitalisierungsstrategien an. Die aktuellen Forschungsergebnisse liefern uns nicht nur wichtige Erkenntnisse aus den Epochen vom frühen Mittelalter bis zum Historismus, sondern weisen uns auch den Weg, wie wir künftig mit unserem kulturellen Erbe umgehen.“