Schriftgröße:
  • Bewahren
  • Aktuelles & Forschung
  • Tagungsband „Das Kaiserreich vermitteln. Brüche und Kontinuitäten seit 1918“ erschienen

Tagungsband „Das Kaiserreich vermitteln. Brüche und Kontinuitäten seit 1918“ erschienen

Die Staatlichen Schlösser und Gärten haben am 11. April 2022 gemeinsam mit Co-Herausgeber Prof. Dr. Torsten Riotte von der Goethe-Universität Frankfurt die Publikation „Das Kaiserreich vermitteln. Brüche und Kontinuitäten seit 1918“ vorgestellt. Der Konferenzband versammelt die Beiträge der internationalen Tagung zum 150. Jahrestag der Gründung des Deutschen Kaiserreichs, die im Juni 2021 unter der Schirmherrschaft des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier im Schloss Bad Homburg stattgefunden hatte.

Der Sammelband vereint die Beiträge von elf Autorinnen und Autoren aus der Wissenschaft und der institutionellen Praxis, die drei Bereiche in den Blick nehmen und in Zusammenhang bringen: Sie benennen Interpretationen des Kaiserreiches, die sich zum Jahrestag in verschiedenen Publikationen manifestierten und alte Kontroversen um die Deutung der Zeit von 1871 bis 1918 neu belebten, sie bilanzieren eine sich in immer neuen Themen ausdifferenzierende Forschung jenseits historiographischer Auseinandersetzungen und sie befragen die Chancen und Herausforderungen didaktischer Vermittlung des Kaiserreiches in Schulen, Museen und an historischen Orten.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Cord Arendes (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) mit dem Titel „So nah und doch so fern? Über einen Versuch, das Kaiserreich ‚für alle‘ verständlich zu machen“ begleitete die Buchvorstellung. Arendes hat deutschlandweit den ersten Lehrstuhl für Angewandte Geschichte und Public History inne. Public History wird laut Arendes oft von der fachspezifischen Geschichtswissenschaft differenziert, da sie sich eher populären Vermittlungsweisen von Geschichte annimmt und daher nicht selten als ‚weichgespült‘ wahrgenommen wird. „Dabei sollen die Inhalte und Ziele die gleichen sein, der Rahmen darf nichts an den Inhalten ändern“, so Arendes. Das Kaiserreich ausdifferenziert vorzustellen, sei „kein leichtes Unterfangen“, dem Tagungsband gelinge das aber „mit Bravour“, da er sich um einen Dialog verschiedener Perspektiven bemühe.

Buchvorstellung Tagungsband Das Kaiserreich vermitteln Arendes und Riotte

Prof. Dr. Cord Arendes und Prof. Dr. Torsten Riotte bei der Buchvorstellung im Schloss Bad Homburg

Foto: Susanne Király

COVER Tagungsband Riotte Worms Kaiserreich vermitteln

Das Cover des Tagungsbandes

© Wallstein Verlag

Buchvorstellung Tagungsband Das Kaiserreich vermitteln Prof Arendes

Prof. Arendes spricht über Vermittlungsformen des Kaiserreichs

Foto: Susanne Király

Arendes bemerkt ein anhaltendes Interesse am Kaiserreich, nicht nur aufgrund des Gründungsjubiläums im vergangenen Jahr. „Im Vergleich mit dem Hier und Jetzt erscheint vieles so nah und doch so fern.“ So würden zahlreiche historische Zeichen oder Gebäude der Kaiserzeit im öffentlichen Raum kaum noch als solche wahrgenommen, während sich anderorts leichter Verbindungen herstellen lassen. So nannte er die 2021 wiedereröffneten Kaiserlichen Appartements im Schloss Bad Homburg als einen beispielhaften Ort, der Anschlusspunkte zur weiteren Auseinandersetzung mit der Zeit eröffne.

Das Buch „Das Kaiserreich vermitteln. Brüche und Kontinuitäten seit 1918“ ist Anfang April 2022 im Wallstein Verlag erschienen. Es umfasst 293 Seiten und ist zum Preis von 29,90 im Buchhandel erhältlich.