Schriftgröße:
  • Kloster Lorsch und Lauresham
  • Zur Ausstellung "Geschichte schöpfen - Quellen aus einem Brunnen": Verschenkt, enthauptet und begraben - zum Schicksal von Kunst

Zur Ausstellung "Geschichte schöpfen - Quellen aus einem Brunnen": Verschenkt, enthauptet und begraben - zum Schicksal von Kunst

Auf einen Blick

Samstag, 07.05.
18:00–19:30 Uhr

Nibelungenstraße 35 Museumszentrum Lorsch
64653 Lorsch

Bauwerke, Skulpturen und Gemälde sind Zeugen ihrer Zeit und wirken auf uns wie Ruheinseln im Strom der Geschichte. Aber nicht jedem Kunstwerk ist es bestimmt, in Würde zu altern. Vielmehr ist die Zerstörung von Kunst genauso alt wie die Kunstgeschichte selbst. Das Kirchenfragment im UNESCO Welterbe Kloster Lorsch und vor allem der Aufsehen erregende Fund eines „Atzmanns“ im ehemaligen Klosterbrunnen machen dieses Thema auch für Lorsch aktuell und interessant.

Aus welchen Gründen und auf welche Weise wurde und wird Kunst zerstört? Was trieb Täter an, was waren ihre Motive und was bezweckten sie? Was kann man daraus lesen, wie und wo man die Reste der Zerstörungen heute auffindet? Mit diesem Themenkreis beschäftigt sich der Vortrag der Kunsthistorikerin Angelika Wellnhofer aus Regensburg.

Veranstaltungsort und Anmeldung

UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

Zehntscheune

Nibelungenstraße, 64653 Lorsch

; Fon + 49(0)6251 8692 00

Informationen

Referentin:
Dr. Angelika Wellnhofer
Eintritt:
kostenfrei

Ähnliche Veranstaltungen