Schriftgröße:
  • Bewahren
  • Aktuelles & Forschung
  • Staatliche Schlösser und Gärten Hessen schließen ihre Häuser vorläufig bis zum 18. April 2021

Staatliche Schlösser und Gärten Hessen schließen ihre Häuser vorläufig bis zum 18. April 2021

Ab dem 29. März schließen folgende Liegenschaften

Das Schloss Bad Homburg (mit dem Weißem Turm), Schloss Erbach und Kloster Lorsch mit dem Freilichtlabor Lauresham schließen ihre Türen wieder für Besucher:innen. Auch in den Außenbereichen gibt es keine Führungen. Gemäß der aktuellen Verordnung der Hessischen Landesregierung wird die Schließung vorläufig bis 18. April andauern. Somit werden auch die Öffnungspläne für die anderen Museen und Schlösser der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (SG) nicht weiterverfolgt.


Geöffnet bleiben

Burgruine Münzenberg unter den seit 13. März geltenden Einschränkungen.
Kaiserpfalz Gelnhausen
ist frei zugänglich und kann eingeschränkt gegen eine Spende besichtigt werden.
Burgruine Altweilnau
ist ab Gründonnerstag, 1. April, täglich zwischen 8 und 20 Uhr kostenlos zugänglich. Allerdings bleibt der Bergfried geschlossen.
Burgruine Felsberg
ist ab Ostersonntag, 4. April, immer an Sonntagen von 13 bis 17 Uhr geöffnet.


Die historischen Gärten und Parks sowie die frei zugänglichen Ruinen bleiben offen

Hier dürfen sich maximal 5 Personen aus maximal 2 Haushalten treffen - Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. Die Schlösserverwaltung bittet ihre Gäste, in den Bereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Parkarchitekturen, in denen die geltenden Abstands- und Hygieneregeln nicht umgesetzt werden können, bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

„Wir sind sehr betrübt, dass wir so kurz nach unserer Wiedereröffnung am 12. März jetzt wieder schließen müssen,“ bedauert SG-Direktorin Kirsten Worms. „Aber eine Minimierung der Kontakte ist derzeit das einzig Richtige, um die Verbreitung des Coronavirus und seiner Mutationen zu verhindern.“